Zur Homepage von Sonja und Karlheinz


21.01.2015

Unser nächstes Ziel ist der Vulkan Copahue mit seinen Termas.
Auf dem Weg dorthin begleitet uns der Rio Agria mit seinem Wasserfall.
- - -



Der Vulkan ist noch aktiv. Wir übernachten an der Lagune Malizzas und besuchen am nächsten Tag die Termas in Copahue.
- - - -


22.01.2015

Ca. 20 km weiter ist das Städtchen Caviahue mit seiner gleichnamigen Lagune.
Dort finden wir einen schönen Übernachtungsplatz direkt an der Lagune in einem kleinen Araukarien Wäldchen.
- - -

- - -



Und Karlheinz würde so gerne einen Fisch fangen……
-


Dafür gibt es einen "Happy Hour" Trink
-
-
23.01.2015
Auf dem Weg zum Lago Alumine gibt es wieder Araucarien Bäume.
-

Auf dem Camping Municipal in Villa Pehuenia treffen wir ein Paar aus Deutschland die mit ihrem Motorrad unterwegs sind.
Sie empfehlen uns einen Abstecher zunm Vulkan Mahuida zu machen
Der Lago Alumine vom Gipfel des Vulkans aus.

- -
24.01.2015

Wir fahren auf einer Mautstrasse hoch zum See des Vulcans.
Dort stellen wir das Fahrzeug ab und laufen zum Gipfel.
-



Vom Gipfel sieht man schon Chile und die umliegenden Vulkane.
- - - -



Mit einem 4x4 Fahrzeug kann man auf den Gipfel, den Kraterrand des Vulkans fahren.
Karlheinz versucht es bis zu einer Steigung von ca. 25%.
Vermutlich hätte es der Pinzgauer bis nach Oben geschafft. Die max. Steigung ist nicht mehr als ca. 35%.
Aber wir wollen nichts riskieren und brechen die Übung ab.

- - --


25.01.2015

Wir machen uns auf den Weg zum Paso Icalma, dem Grenzübergang von Argentinien nach Chile.
Leider haben wir nicht bedacht, das heute Sonntag ist und viele Touristen, auch in mehreren Omnibusen, die Grenze Passieren wollen.

Ausreise in Argentinien:
1,5 Stunden anstehen. Dann sind wir dran und bekommen unseren Ausreisestempel und den Stempel für die Ausfuhr des Fahrzeuges.

Nach ca. 4 km kommt die Einreise nach Chile:
Wieder 1,5 Stunden anstehen. Dann bekommen wir den Stempel für die Personeneinreise.
Nun geht es zum nächsten Schalter. Wieder 1,5 Stunden anstehen und dann bekommen wir die Papiere für die Fahrzeugeinreise.
Danach geht es zum nächsten Schalter, dem Zollschalter. Wir geben an dass wir Gewürze dabei haben und werden von einer Beamtin
zum Fahrzeug begleitet. Diese kontrolliert unsere Gewürze und lässt uns dann fahren. Zeitaufwand, wieder 30 min.

Nun reisen wir endlich nach 5 Stunden Bürokratie in Chile ein.




26.01.2015

Wir fahren direkt an die Küste, vorbei an den Vulkanen bis nach Quidico.

Unterwegs wird noch etwas Grillholz gesammelt und gleich in die richtige Grösse gesägt.


- - -
- -


Auszug aus den Nachrichten:

Am Vulkan Villarrica hat sich am Dienstagmorgen 2.3.2015 (03:00 Uhr Ortszeit) eine gewaltige Explosion ereignet, der Villarrica speit glühende Lava. In den letzten Stunden wurden knapp 4.000 Menschen in der näheren Umgebung des Kolosses evakuiert, die Behörden haben die Bevölkerung zur Wachsamkeit aufgerufen und einen Notfallplan aktiviert. Alarmstufe “Rot” wurde in den Zonen Villarrica und Pucón ausgerufen, der Schulunterricht abgesagt. Chiles Präsidentin Bachelet hat bestätigt, in den kommenden Stunden nach Araucanía zu reisen um sich vor Ort ein Bild der Lage zu machen. Die Behörden haben vor wenigen Minuten bekräftigt, dass die Alarmstufe “Rot” bestehen bleibt. Lavaströme treten weiter aus, die Infrastruktur ist noch nicht beeinträchtigt. Das Nationale Amt für Geologie und Bergbau (SERNAGEOMIN) berichtet von einer massiven Aschewolke und Feinstaub, die Höhen von 3 Kilometer über dem Krater erreicht.

-


-
27.01.2015
Bei Nehuentue finden wir wieder ein einsame Bucht. Hier bleiben wir 2 Tage zum relaxen.
-


Es werden Muscheln als Fischköder gesucht, aber gefangen wir nur ein riesige Krappe.


- -



Die Einheimischen trocknen hier "Cochayuyo" (eine Braunalgenart) aus dem Meer und legen diese zum Trocknen aus.

Danach werden sie eingesammelt und per Ochsentransport hinauf ins Dorf gebracht. Der Weg dorthin ist immerhin
bis zu 18% steil. In den steilen Passagen bekommen die Ochsen alle 100m eine Pause.


- - -



-
no comment
-




Hasta luego


Hier geht es zum 9. Reisebericht



Blog-Archiv